WBS-Gießen
Sie sind hier: WBS Gießen /
Drucken  Kontakt  Sitemap
22.02.2019 Alter: 242 days
Von: Sandra Marx

BFS für medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe

Berufsorientierungswoche für Klasse 10 und eine interessante Studienfahrt nach Berlin für die Klasse 11.


 

Berufsorientierung mal anders

Altenpfleger/in? Rettungssanitäter/in? Gesundheits- und Krankenpfleger/in? Was soll ich werden, wenn ich meine Mittlere Reife in der Tasche habe? Mögliche Antworten auf diese Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt Schule während der Berufsorientierungswoche sammeln.

Zum zweiten Mal konnten Ende Januar ca. 40 Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule für medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe der Willy-Brandt Schule in Gießen Berufsorientierung vor Ort erleben.

Auftakt bot der Besuch der Messe Chance. Hier wurden Informationen über viele verschiedene Ausbildungsberufe im Bereich „Gesundheit“ gesammelt werden. In den beiden Tagen danach konnten sich die Lernenden in ausgewählten Betrieben in Begleitung der Lehrkräfte einen praktischen Eindruck der vielfältigen Arbeit im Gesundheitswesen verschaffen.

Alle Betriebe führten die Schülerinnen und Schüler durch ihre Einrichtungen, erklärten anschaulich den Berufsalltag und gaben Einblicke in die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten. Es gab für die Jugendlichen teilweise auch die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden, zum Beispiel gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern der Tagesstätte für Menschen mit Behinderung Gesellschaftsspiele zu spielen, im Rettungswagen probezuliegen  oder physiotherapeutische Übungen im „Körperkonzept“ auszuprobieren. 

Als Leitfaden führte die Schülerinnen und Schüler ein Arbeitsauftrag durch die Woche. In Kleingruppen wurden zur Auswertung der Berufsorientierungstage Plakate über die jeweiligen Berufsbilder und Einrichtungen erstellt, welche am Ende der Woche in der Schule präsentiert wurden.

Ein besonderer Dank gilt den Einrichtungen und den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Betriebe, welche zum Teil bereits ein zweites Mal diese anschauliche Woche maßgeblich mitgestalteten. 

Agaplesion Ev. Krankenhaus Mittelhessen, Altenpflegeschule Krofdorf-Gleiberg, Christliches Bildungszentrum für Gesundheitsberufe, DRK Rettungswache Gießen, Footpower Orthodpädie- und Sanitätshaus, Rechtsmedizin der Justus-Liebig-Universität, Seniorenzentrum Gleiberger Land, Tagesstätte für ältere Menschen mit Behinderung (Ev. Behindertenseelsorge), Physiotherapiepraxis Körperkonzept, UKGM,  Werkstatt Lollar Lebenshilfe Gießen e.V.

 

Berlin ist nicht Gießen

Auf der diesjährigen Studienfahrt der zweijährigen Berufsfachschule für medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe der Willy-Brandt-Schule Gießen nach Berlin wurde schnell klar: „Berlin ist nicht Gießen!“

Die Studienfahrt forderte die Jugendlichen auf ganz unterschiedliche Weise – die politische und medizinische Komponente war für die Lernenden mindestens eine genauso große Herausforderung wie das Navigieren durch die Bundeshauptstadt.

Kulturelle Höhepunkte waren eine Stadtführung, bei der die Schülerinnen und Schüler die Hauptstadt bei Nacht kennenlernen konnten und der Besuch eines Improvisationstheaters, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler als Regisseure versuchen konnten.

Im Unterricht vorbereitet wurden die Besichtigung des Bundestags und die Befragung der Bundestagsabgeordneten Dagmar Schmidt (Wetzlar) zu aktuellen sozialen, umwelt- und gesundheitspolitischen Themen. Hier lernten die Schülerinnen und Schüler nicht nur eine demokratisch gewählte Vertreterin kennen, sondern konnten mit ihren ganz speziellen Fragen auch Demokratie leben.

In der Gedenkstätte Hohenschönhausen (ehem. Stasi-Gefängnis) erhielten die Jugendlichen einen Eindruck über die Repressionen, die das DDR-Regime u.a. an Kritikern und Menschen mit Fluchtabsicht verübte. Prägend wurde der Eindruck auch dadurch, dass die Führung von Henry Leuschner, einem ehemaligen Insassen des Gefängnisses durchgeführt wurde, sodass den Schülerinnen und Schülern auch dessen schicksalsreiches Leben vorgestellt wurde. Leuschner wies die Jugendlichen immer wieder mit Nachdruck auf Ihre Verantwortung hin, unsere Demokratie zu schützen.

Neben Kultur, Politik und dem Betrachten der Sehenswürdigkeiten Berlins, gab es auch einen beruflichen Schwerpunkt der Studienfahrt – die Schülerinnen und Schüler haben in Berlin-Spandau die Gesundheitseinrichtung AGAPLESION Bethanien Radeland besucht, eine stationäre Fachpflegeeinrichtung, die sich der Betreuung und Pflege von chronisch psychisch kranken Erwachsenen widmet.

Hier gab es die Möglichkeit für die Lernenden, die Einrichtung in ihrer Vielfalt kennenzulernen, einem Vortrag zu einer psychischen Erkrankung (Schizophrene Psychose) zu lauschen, in Kleingruppen an den Therapieangeboten teilzunehmen und die Alpakas, die im Rahmen einer tiergestützten Therapie für die Bewohnerinnen und Bewohner eingesetzt werden, zu bestaunen, zu füttern und zu streicheln 

Für die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Schule war dieser Einblick eine sehr gute Vorbereitung auf die Möglichkeiten, die Pflegeberufe bieten, die die meisten Jugendlichen anstreben, wenn sie im Sommer ihre Mittlere Reife in der Tasche haben.  

„Die Studienfahrt war interessant, vielseitig, lehrreich, anstrengend und auf jeden Fall lohnenswert“, resümierten die Schülerinnen und Schüler mit guter Laune während der Heimreise nach Gießen.

 


Willy-Brandt-Schule - Carl-Franz Straße 14 - 35392 Gießen - Tel. 0641.2646